Netzwerk Selbstständigkeit im Alter und neue Wohnformen

Unsere Gesellschaft altert. Es wird vorausgesagt, dass im Jahr 2030 im Landkreis Osnabrück jeder Vierte mindestens 65 Jahre alt sein wird.

Auch im zunehmenden Alter ist der Wunsch präsent, selbstständig in der gewohnten Umgebung wohnen und leben zu können. Gerade wenn die eigenen Kinder oder Familienangehörigen nicht oder nicht ausreichend als Unterstützende in Frage kommen gilt es, sich über das Wohnen im Alter Gedanken zu machen. Inzwischen gibt es eine Vielfalt verschiedener Wohnformen im Alter, wie zum Beispiel gemeinschaftliche Wohnprojekte, die Möglichkeit der Wohnraumanpassung sowie Hilfen im Alltag.

In Frage kommen Hilfen durch kommerzielle Anbieter, Initiativen oder Ehrenamtliche.

Das Netzwerk Selbstständigkeit im Alter und neue Wohnformen hat sich im Rahmen der Gesundheitskonferenz 2007 gebildet. Das Ziel des Netzwerkes ist es, die Eigenständigkeit im Alter zu erhalten und zu fördern.

Das Netzwerk wird von der Koordinierungsstelle der Gesundheitsregion von Landkreis und Stadt Osnabrück moderiert und trifft sich ca. fünf Mal im Jahr für zwei Stunden.

Weitere Informationen finden Sie unter Downloads.

Das Netzwerk folgt dabei dem Motto: Älter werden – miteinander – füreinander

Auch in der Stadt Osnabrück gibt es Initiativen, die diese Gedanken verfolgen und umsetzen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Sprecher des Netzwerkes ist Andreas Stallkamp (Fachdienst Soziales, Landkreis Osnabrück).

Wer sind wir?

Akteure des offenen Netzwerkes sind Ehrenamtliche aus verschiedenen Initiativen der Region Osnabrück und hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

  • der Stadt und des Landkreises Osnabrück,
  • Kommunen aus dem Landkreis Osnabrück,
  • von Pflegekassen,
  • der Wohlfahrtsverbände,
  • der Kirchen sowie
  • von ambulanten Pflegediensten.

Insgesamt sind wir etwa 25 Personen.

Was sind unsere wichtigsten Ziele?

  • selbstbestimmtes Leben im Alter fördern,
  • die Öffentlichkeit und die Politik für das Thema sensibilisieren,
  • Handlungsansätze festlegen, planen und umsetzen (z.B. durch Fachtage, Exkursionen, Projekte),
  • neue Entwicklungen aufnehmen und im Netzwerk vorstellen (z.B. Gesetzesänderung; Best-Practice-Beispiele),
  • Kooperationen und Vernetzungen insbesondere zwischen Landkreis und Stadt Osnabrück sowie zwischen Bürger*innen, Verwaltung und Politik intensivieren sowie
  • Erfahrungsaustausch zwischen den Akteuren des Netzwerkes ermöglichen.

Unsere Handlungsansätze

  • Informationsaustausch
  • Kontakte herstellen
  • Themen und Ergebnisse an andere Gremien weitergeben
  • neue Projekte anstoßen und unterstützen bzw. selbst durchführen
  • Fördermöglichkeiten für neue Projekte aufzeigen
  • Nachbarschaftsprojekte und Bürgerengagements fördern
  • Möglichkeiten von „Neuem Wohnen“ unterstützen

Bislang Erreichtes

Die Netzwerkmitglieder

Koordination:

Gesundheitsdienst für Landkreis und Stadt Osnabrück

Netzwerkpartner*innen: