Netzwerk Schulverpflegung

In der modernen „Überflussgesellschaft“ leiden immer mehr Kinder und Jugendliche an Übergewicht und Adipositas. Gleichzeitig steigt die Zahl der Ganztagsschulen, sodass die Schulen zunehmend für die Verpflegung der Kinder und Jugendlichen verantwortlich sind. In der Bevölkerung wird die Schulverpflegung nur wenig akzeptiert.

Inhalte und Ziele

2008 entwickelte sich das Netzwerk Schulverpflegung als eine Untergruppe aus dem Netzwerk Adipositas.

Anliegen des Netzwerkes Schulverpflegung ist es, einen Austausch zwischen den Schulträgern, Schulleitungen, Lehrkräften, Eltern, Speiseanbietern, Schülerinnen und Schülern zu ermöglichen. Dabei werden folgende Ziele verfolgt:

  • Einen gesundheitsförderlichen Lebensstil in der Schule stärken
  • Gute Beispiele zur Pausen- und Mittagsverpflegung vorstellen
  • Atmosphäre in den Mensen und Cafeterien verbessern
  • Organisationsstrukturen, wie zum Beispiel Pausenzeiten, optimieren
  • Rezepte und Checklisten sowie Leitfäden zu verschiedenen Themen entwickeln
  • Kommunikation aller Beteiligten untereinander fördern
  • Beratung zur Ernährungsbildung
  • Gesundheitsförderliche Aktivitäten, zum Beispiel frische Zwischenmahlzeiten, unterstützen und begleiten

​Sprecherin des Netzwerkes ist Gesa Kipsieker von der Vernetzungsstelle Schulverpflegung.