Netzwerk Pflege

Der Anteil der Pflegebedürftigen an der Bevölkerung wird in den kommenden Jahren drastisch zunehmen. Deshalb werden immer mehr Pflegekräfte gebraucht. Bis 2025 sollen laut einer Prognose 193.000 Vollzeit-Pflegekräfte fehlen. Bereits heute macht sich der Fachkräftemangel in Form von arbeitsbedingten, starken psychischen und physischen Belastungen in der Pflege bemerkbar.

Inhalte und Ziele

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und der damit verbundenen Sorge, wie die Versorgung sicher gestellt werden kann, hat sich das Netzwerk Pflege folgende Ziele gesetzt:

  • Die Bevölkerung für das wichtige Thema Pflege zu sensibilisieren
  • Die Gesundheit der Pflegenden und der Gepflegten zu fördern
  • Das Image des Pflegeberufs zu verbessern

Sprecher des Netzwerkes ist Mario Bentlin.

Bisherige und zukünftige Aktivitäten

Bisherige Aktivitäten des Netzwerkes:

  • Veranstaltung "Gesundheitsförderung in der Langzeitversorgung" organisiert
  • Engagement zur regionalen Inkontinenzversorgung
  • Broschüre "Pflege als ein Teil des Lebens" veröffentlicht
  • Broschüre "Wegweiser Gesundheitsförderung für Pflegende" veröffentlicht

Das Netzwerk arbeitet aktuell an Projektideen, die das Image der Pflege verbessern sollen. Konkret sollen Schüler und Schülerinnen für die Pflege begeistert werden. Zwei Projektideen wurden bisher entwickelt:

  • Auszubildende der Pflegeberufe (Gesundheit- und Krankenpflege, Gesundheits- und Krankenpflegehilfe, Altenpflege, Altenpflegehilfe, Alltagsbetreuung) können, durch lokale Kooperationen zwischen allgemeinbildenden Schulen, Pflegeschulen und Unternehmen, Schülerinnen und Schülern das zukunftsweisende Berufsfeld Pflege praxisnah vorstellen.
  • Auf Ausbildungsmessen Pflegeberufe vorstellen